CEMVA

Centro Educativo Multifuncional Villa Armonía
.
.
.

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

de:freiwillige:fajt [2011/07/16 16:57] (aktuell)
190.129.118.51 angelegt
Zeile 1: Zeile 1:
 +Zwischenbericht Nº 3
 +
 +Von: Adrian Fajt
 +Zeitraum: Maerz – Mai
 +
 +Im Zeitraum zwischen Maerz und Mai ist nicht viel Neues passiert. Ich wohne immernoch mit Danilo zusammen in einer zweier – WG. Auch was die Situation in der Wohnung geht hat sich auch nichts veraendert. Wir kommen immernoch wunderbar miteinander zurecht es gab noch nie irgendein Problem zwischen uns beiden worueber wir auch sehr froh sind.
 +
 +Gesundheitlich geht es mir sehr gut. Ich meke immernoch die Folgen meines Sturzes, da ich alle zwei Wochen mindestens zum Zahnarzt muss aber an sich geht es mir sehr gut. Es ist auch seidher nichts neues mehr passiert , dass heisst ich habe Hoffnung Unfallfrei durch die letzten drei monate zu kommen.
 +
 +Auch was die Arbeit angeht gibt es keine Neuigkeiten, ich bin nach wie vor im Comedor und in Vila Armonia C. Die Arbeit funktioniert sehr gut mit den kindern kome ich persoelich immer besser urecht, da ich alle mittlerweile sehr gut kenenlernen konnte und sie mich sehr respektieren.
 +In letzter Zeit gab es hier in Bolivien einige grosse Feiertage zu feiern. Zum einen Dia del Niño, Dia de la Madre und natuerlich 25 de Mayo, was vor allem hier in Sucre natuerlich ein sehr grosser Feiertag ist. Zu allen diesen tagen gab es fuer uns mehrere Aktionen zu organisieren. Dia del niño wurde vor allem im Projekt als sehr wichtig angesehen. Es gab im Comedor spezielles Essen, nachmittags haben wir in Villa Armonia C einen Film mit den Kindern angeschaut.
 +Am dia de la Madre, ging es natuerlichum die Muetter. Alle Kinder haben Karten geschrieben, und wir haben sie angehalten ihren Muettern zu helfen nd sich gut zu benehmen.
 +Und dann kam der grosse feiertag hier in Sucre, nachdem auchdie zentrale Plaza benannt ist: 25 de Mayo. Dieser viel dieses jahr auf einen Mittwoch. Die feierlichkeiten gingen aber schon am Montag los. An diesem 23. Versammelten sich alle Kindergartenkinder Sucres um einmal um die Plaza zu marschieren. Bei diesem Event wurden aus unserem Projekt so viele Freiwilige wie nur moeglich gebeten dem kindergarten u helfen, was auch wirklich notwendig war, denn es waren sehr viele Kinder und Zuschauer auf der Plaza so dass wir konstant darauf achten mussten, dass uns nicht eines der Kinde verloren geht.
 +Am 24. dan folgten die Maersche der ganzen Schulen Sucres ebenfalls auf der Plaza. Und am 25. marschierten militaers und Marinesoldate ueber die Plaza zur Feier des ersten sogenannten „Grito de Libertad“, der die Unabhaengigkeitsbewegung in Bolivien eingeleitet hat.
 +An sich war das schon ein ziemlich grosses Event. Tage vorher schon wurde die Plaza geputzt, Strassenbemalung neugemacht und die Umliegende Haeuser neu gestrichen.
 +Es war mal sehr interessant, zu sehen, wie die Bolivianer einen grossen Feiertag feiern.
 +
 +Wie es nun weitergeht weiss ichnoch nicht so genau. Uns bleibenoch drei Monate hier, ich habe noch ferientage die ich nutzen kann. Aber ansonsten sind wir nun im letzten Viertel unserer Zeit hier. Dies bringt mich natuerlich schon auch dazu wieder an zu Hause zu denken und wie es wird dort anzukomen. Aber zunaechst werde ich die mir bleibende Zeit noch unglaublich geniesen.